gelöst Qualitätssicherung

Moderator: MVogt

Antworten
juebuck1
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2009, 08:07
Kontaktdaten:

gelöst Qualitätssicherung

Beitrag von juebuck1 » 25. Jun 2010, 08:40

Hallo zusammen,
ich benötige noch ein zwei Argumente das wir den package robot beschaffen können und wollte einfach mal nachfragen ob man mit dem Package robot auch für die qualisicherung missbrauchen kannn.
Meine Idee wäre nach installation von software einfach verschiedene funktionen mit dem robot aufzeichnen und diese ausgeben lassen.
Wäre dies möglich?

Danke für die unterstützung


Gruß

Jürgen
Zuletzt geändert von juebuck1 am 10. Nov 2010, 11:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Hendrik_Ambrosius
Moderator
Moderator
Beiträge: 7589
Registriert: 13. Dez 2004, 23:10
Wohnort: Adendorf/Lüneburg

Re: Qualitätssicherung

Beitrag von Hendrik_Ambrosius » 25. Jun 2010, 10:46

Ja, das kann man machen.
Einfaches Beispiel:
Office wird installiert und der Package Robot startet WinWord, macht dies und das und speichert einen Text -> Wenn die Datei korrekt erstellt wurde ist die Qualitätssicherung abgeschlossen.
War das so gemeint?
Hendrik Ambrosius / Senior Consultant
Mobile: +49 172 408 4447 | hendrik.ambrosius@matrix42.com
Matrix42 AG | Elbinger Straße 7 | 60487 Frankfurt am Main | Germany | www.matrix42.com

Disclaimer: I participate in this forum on a voluntary basis. Views expressed are not necessarily those of Matrix42 AG or of the support team.

juebuck1
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Qualitätssicherung

Beitrag von juebuck1 » 25. Jun 2010, 11:54

Ja genau,
wird zwar umfangreicher aber prinzipiell kann man damit ja Netzlaufwerke und alles andere testen.

Das ist ein Argument glaube ich.

Danke und Grüße

Jürgen

Benutzeravatar
Theo_Gottwald
Beiträge: 321
Registriert: 03. Okt 2009, 08:57
Wohnort: Herrenstr.11 * 76706 Dettenheim
Kontaktdaten:

Re: Qualitätssicherung

Beitrag von Theo_Gottwald » 04. Jul 2010, 16:42

Gerade für das Verbinden und trennen von Netzlaufwerken gibt es dreibuchstabige Befehle:

Code: Alles auswählen

MND\ - Map Netork Drive
RDM\ - Remove Drive Mapping
Damit kann man im Script eine Laufwerk verbinden und entfernen.
So umfangreich ist es also wohl nicht.

Um die Validität von gespeicherten Dateine zu prüfen kann man den Befehl:

GMD\ - Prüfsumme von String oder Datei erzeugen verwenden, und das Resultat mit der bekannten Prüfsumme vergeleichen. So hat man sofort eine Auskunft ob das Testergebnis stimmt bzw. die gespeicherte WORD-Datei identisch ist.

Will man nur prüfen ob die Datei da ist geht es mit:

Code: Alles auswählen

' If exist File
IEF\(Filename)
...
EEF\
Allerdings benötigt man wohl eine Schulung. Diesen Level erreicht man nicht ohne Weiteres in Heimarbeit und nur mit Selbststudium.

Benutzeravatar
Pedda
Beiträge: 72
Registriert: 01. Sep 2011, 07:31
Wohnort: Wertheim
Kontaktdaten:

Re: gelöst Qualitätssicherung

Beitrag von Pedda » 20. Sep 2011, 08:26

Moin,

wie lauten denn die Parameter für diese zwei Befehle?
Finde dazu keine Infos.

MfG
Pedda
Gruß,
Pedda

Systemadministrator
ZIPPE Industrieanlagen GmbH
97877 Wertheim

Benutzeravatar
Theo_Gottwald
Beiträge: 321
Registriert: 03. Okt 2009, 08:57
Wohnort: Herrenstr.11 * 76706 Dettenheim
Kontaktdaten:

Re: gelöst Qualitätssicherung

Beitrag von Theo_Gottwald » 20. Sep 2011, 10:20

Code: Alles auswählen

MND\ - Map Network Drive
RDM\ - Remove Drive Mapping
Das steht ganz normal in der Hilfe.

Auszug:

Code: Alles auswählen

Zum Verbinden eines (freien) lokalen Laufwerks mit einer Netzwerk-Ressource können Sie den Befehl "MND\..." verwenden. Im Datenteil sind - jeweils durch Senkrechtstrich getrennt - folgende Angaben zu machen:
1. Verbindungsziel (\\Servername\LW\... oder \\IP-Adresse\...), 
2. lokaler Laufwerksbuchstabe, der gemappt werden soll,
3. (optional) Username zum Herstellen der Verbindung,
4. (optional) Password zum Herstellen der Verbindung.
Das Ergebnis wird in eine programminterne Variable geschrieben, auf die Sie mit der Zeichenfolge "$v3$" zugreifen können. Bei korrekter Funktion sollte dort "0" (Null) stehen (siehe auch "DNE\").. 
Dieser Befehl unterstützt außerdem "IIF\".
HINWEIS:
Im Verbindungsziel ist nach dem Servernamen bzw. der IP-Adresse der Freigabename für die Netzwerk-Ressource anzugeben. Dieser kann bei Laufwerken von dem bloßen Laufwerksbuchstaben abweichen. Benutzen Sie die Netzwerkumgebung, um die korrekte Bezeichnung zu ermitteln. 
Wenn eine Freigabe für einen tieferliegenden Ordner existiert, genügt es, deren Namen nach Server/IP-Adresse anzugeben:
MND\\\thue2\volume (c)\vmms|S  '# Freigabe für c:\ heißt "volume (c)" 
IIF\
 WPS\tada
EIF\
@
MND\\\thue2\vmms|S '# Freigabe für c:\vmms existiert; Name = "vmms"
IIF\
 WPS\tada
EIF\
@
 
Mit "RDM\..." können Sie eine  mit "MND\" hergestellte Verbindung wieder löschen, [b]wobei im Datenteil der Buchstabe des gemappten Laufwerks anzugeben ist[/b]. Für das Ergebnis der Operation gilt das gleiche wie bei "MND\".
Dieser Befehl unterstützt außerdem "IIF\".
Beispiel:
RDM\S
@

Antworten

Zurück zu „Package Robot“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste