Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Moderator: jknoth

Antworten
chreschi
Beiträge: 75
Registriert: 22. Sep 2008, 11:17
Kontaktdaten:

Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von chreschi » 30. Okt 2013, 14:34

Hallo Zusammen.

Gibt es hier noch jemanden im Forum, der mit Empirum OEM Versionen von Windows 7 und XP arbeitet bzw. diese installiert. Wenn ich es richtig weiß, müsste man doch Windows 7 einfach mit dem Standardkey installieren können und später nach der Installation den vorhanden OEM Key eingeben und Windows freischalten können.
Ist das so richtig ?
Und dann noch eine Frage. Seit Microsoft ja jetzt den neuen PC's keine Aufkleber mehr spendiert, aber die PC Hersteller sowohl Windows 8 als auch Windows 7 mitgeben, habe ich jetzt hier den Fall, dass ich Windows 7 habe aber keinen Key dazu. Hat sich da schon einer Gedanken gemacht, wie man soetwas meistern kann ?

Gruß und Danke

Phoenix33
Beiträge: 133
Registriert: 21. Aug 2012, 00:01
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von Phoenix33 » 04. Nov 2013, 11:50

Hallo,

also am besten du nutzt das "reimaginationrecht" von Microsoft bedeutet du kannst (entsprechende OEM Version voraussgesetzt) eine Volumenlizenz "drüberinstallieren". Hierzu brauchst du min. einmal windows 7 als Volumenlizenz.
Dann kannst du dir mit deinem VMLK Key einen KMS Aktivierungsserver installieren.

Mark von gruppenrichtlinien.de hat da mal was schönes dazu zusammen geschrieben wie man den aufsetzt :

http://www.gruppenrichtlinien.de/artike ... iguration/

incl. aller keys mit denen du dann das OS installieren kannst.
Dann musst du auch keine Listen mit Keys etc führen. Oder den Key ändern nach der installation (Wozu hat man eine Softwareverteilung denn sonst?).

Achtung Du darfst nur Pro installieren wenn du eine Prolizenz hast (was bei den großen Herstellern eh die Regel ist). Das ganze Gilt nicht für HOME oder Enterprise! Bei Windows 8 ist es meines Wissens nach erlaubt ein Downgrade zu fahren, inwiefern man das Lizenzieren muss dazu am besten eueren Distributor fragen. Denn Microsoft Lizenzpolitik ist _etwas_ kompliziert. Soweit ich weiss geht das und ist erlaubt (Pro auf Pro natürlich).

Gruß

Jan

chreschi
Beiträge: 75
Registriert: 22. Sep 2008, 11:17
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von chreschi » 04. Nov 2013, 14:15

Hallo Phoenix33,

danke schon mal für deine Antwort. Also wir haben hier 15 Volumenlizenzen. Der rest sind OEM Lizenzen. Wenn ich dich richtig verstanden habe, reicht ja eine für das reimagingrecht. Richtig ?
Heißt das jetzt, dass ich damit einen KMS Server aufbauen kann, und alle Installationen für die OEM Lizenzen vorhanden sind damit aktivieren ?
Das wäre ja perfekt. Oder habe ich das falsch verstanden.
Ich hatte mir bisher überlegt gehabt, die Installation mit dem entsprechenden KMS Client Setup Key zu installieren und dann den Key auf den von der OEM zu ändern und dann aktivieren.
Das sollte doch eigentlich gehen.
Allerdings geht das bei den neuen Rechnern mangels Produkt Key nicht mehr, weil keiner mehr aufgeklebt wird, wenn Windows 8 und Windows 7 mitgeliefert wird. Zumindest bei HP :(
Gruß

Phoenix33
Beiträge: 133
Registriert: 21. Aug 2012, 00:01
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von Phoenix33 » 04. Nov 2013, 15:09

Hallo,

ja du müsstest auf deiner Eopen Seite einen KMS Key für windows 7 haben (KMS nicht MAC!) mit dem kannst du den Server aufsetzen. Und dann einfach nach der geposteten Anleitung verfahren, wir haben das z.B. am DC mitlaufen.

Damit kannst du jeden Client aktivieren (bitte für Windows 7 im Template den Key unten in meinem Link nehmen NICHT DEN KMS KEY!!. Dieser ist nur ca. 10 mal aktivierbar weil es sich ja hier um einen Lizenzserver handelt.) Dann musst du nichts mehr machen, nur den Lizenzaufkleber am Rechner lassen der zeigt, dass das der Rechner eine Lizenz hat. Das ändern nachträglich ist nicht nötig nur ums nochmal zu sagen.

Bei Windows 8 Ist aber ein Lizenzaufkleber dabei der weisst deine Lizenz aus (Windows 8 speichert seinen Produktkey irgendwo im BIOS soweit ich weiss) und wenn ich mich nicht irre ist die Pro Version von Windows 8 downgradefähig ohne das du eine Lizenz brauchst. Aber lass sowas von deinem Distributor klären die schicken meistens ihre Leute nach MS zur Schulung da wird das genau erklärt.

Eines noch jeder Client der über KMS aktiviert wurde muss sich innerhalb von 180 (oder 90) Tagen wieder am KMS melden, wenn ihr also Außendienstler, Außenstellen etc habt die vllt. nicht nicht in diesem Zeitraum in eurem Netz sind dann diese notfalls mit normalem MAC Key installieren. Ansonsten kommt die tolle "Ihr Windows ist nicht aktiviert" Meldung.
Diese kommt übrigens bis zum 10. Client den ihr über KMS aktiviert auch, das geht vorbei sobald ihr mehr als 10 Clients installiert habt. Das ist by Design so und ist auch kein Fehler, ob sich ein Client mit dem KMS verbindet sieht man in der Ereignisanzeige (Key Management service oder só).

Hoffe ich konnte sämtliche Klarheiten beseitigen :lol:

Gruß

Jan

chreschi
Beiträge: 75
Registriert: 22. Sep 2008, 11:17
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von chreschi » 04. Nov 2013, 16:19

Hallo,

ja danke soweit ist jetzt alles klar. Das ich meine OEM Lizenzen über einen KMS freischalten darf wusste ich nicht. Dachte immer, das gilt nur für die Anzahl, die mal als Volumenlizenzen hat.

Danke Gruß

Benutzeravatar
tgrosch
Beiträge: 602
Registriert: 14. Nov 2007, 16:34
Wohnort: Fulda
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von tgrosch » 05. Nov 2013, 07:58

Du musst mit den OEM-Lizenz garnichts machen. Du kann den Datenträger aus dem VLSC herunterladen und den zur Installation verwenden (mit dem KMS, wie von Phoenix33 beschrieben). Du musst nur die Rechnungen der PCs archivieren, damit Du nachweisen kann, dass Du mit den Clients mal ein Betriebssystem gekauft hast.

Die Seriennummern kannst Du vergessen. Die müssen nicht am KMS eingepflegt werden, der KMS bekommt eine eigene Seriennummer, die im VLSC von Microsoft hinterlegt ist.

Btw: 2 Tage Microsoft Licensing Professional - Training kostet 500 Euro und lohnt sich auch für kleinere Betrieb wirklich. Grade bei CALs, virtuellen Umgebungen etc. gibt es unzählige Falltüren.
Viele Grüße

Tobias
---
Empirum Echtsystem: v19 - 19.0.1 - Win 2012 R2 mit EPE 4.7.3 und UEM Agent 1905.1
Empirum Testsystem: v19 - 19.0.1 - Win 2012 R2 mit EPE 4.7.5 und UEM Agent 1906.1
Workplace Management Echtsystem: ServiceStore 9.1.0.2532 - Win 2012 R2
Workplace Management Testsystem: ServiceStore 9.1.0.2532 - Win 2016
MDM: Silverback 18.0.3.27
DB-Server: Win 2012 R2 mit SQL 2014

chreschi
Beiträge: 75
Registriert: 22. Sep 2008, 11:17
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von chreschi » 05. Nov 2013, 10:04

Hallo tgrosch,

danke für die Antwort. Ja das mit der Schulung ist eine gute Idee. Und der Preis ist ja jetzt für 2 Tage auch nicht so schlecht. Obwohl es ja irgendwie schon der Witz ist, dass Microsoft seine Lizenzpolitik so kompliziert macht, dass man dafür Geld ausgeben muss für Schulungen, dass man da einigermaßen zu Rande kommt.
Aber das wird sich wohl nicht mehr ändern bei denen.

Danke nochmal an alle :)

Gruß

Benutzeravatar
tgrosch
Beiträge: 602
Registriert: 14. Nov 2007, 16:34
Wohnort: Fulda
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von tgrosch » 05. Nov 2013, 10:18

chreschi hat geschrieben:Hallo tgrosch,
(...) dass man dafür Geld ausgeben muss für Schulungen (...)
Das ist richtig. Wenn Ihr aber vielleicht eure MS-Lizenzen bei einem Reseller einkauft, der selbst diese MLP-Kurse hält, dann sollte man da durchaus mal mit dem Vertrieb reden. Ich glaube bei uns hat noch keiner etwas für den Lehrgang hat zahlen müssen :) Wobei wir auch > 1.500 Clients haben und dementsprechende Volumina einkaufen... Ein Mittelständler mit 85 PCs hat da vllt. schlechte Karten...
Viele Grüße

Tobias
---
Empirum Echtsystem: v19 - 19.0.1 - Win 2012 R2 mit EPE 4.7.3 und UEM Agent 1905.1
Empirum Testsystem: v19 - 19.0.1 - Win 2012 R2 mit EPE 4.7.5 und UEM Agent 1906.1
Workplace Management Echtsystem: ServiceStore 9.1.0.2532 - Win 2012 R2
Workplace Management Testsystem: ServiceStore 9.1.0.2532 - Win 2016
MDM: Silverback 18.0.3.27
DB-Server: Win 2012 R2 mit SQL 2014

chreschi
Beiträge: 75
Registriert: 22. Sep 2008, 11:17
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von chreschi » 05. Nov 2013, 10:47

Ja das ist ja das Problem. Wir brauchen keine 1500 Lizenzen. Uns reichen 150 und das ist schon viel :D
Klar bei 1500 Lizenzen macht es glaube ich auch keinen Sinn mehr mit OEM Lizenzen zu handtieren.
Da sind dann doch bestimmt andere Verträge mit Microsoft abgeschlossen (Software Assurance oder oder oder) Dann hat man das Problem eh nicht mehr.

Gruß

Phoenix33
Beiträge: 133
Registriert: 21. Aug 2012, 00:01
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von Phoenix33 » 05. Nov 2013, 11:28

tgrosch hat geschrieben: Du musst nur die Rechnungen der PCs archivieren, damit Du nachweisen kann, dass Du mit den Clients mal ein Betriebssystem gekauft hast.
Und den Lizenzaufkleber! Rechnung ohne Lizenzaufkleber ist für MS wie Klopapier. Das hab ich von meinen Reseller der mir in Kürze die 2 Tage MS Schulung gepresst hat :)

Gruß

Jan

chreschi
Beiträge: 75
Registriert: 22. Sep 2008, 11:17
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von chreschi » 05. Nov 2013, 15:47

Naja der Lizenzaufkleber ist ja auf den Rechner drauf. Aber wie ist es bei den neuen die mit Windows 8 kommen. Da ist der Product Key ja im Bios und nur noch ein Kleber auf dem Windows 8Pro steht drauf.
Reicht das dann oder ist es da wieder ganz anders.
Echt blöd, dass die immer was ändern müssen.

Phoenix33
Beiträge: 133
Registriert: 21. Aug 2012, 00:01
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von Phoenix33 » 06. Nov 2013, 07:44

Wollte es nur gesagt haben es gibt menschen die kratzen den runter :)

Also (ohne rechtliche Gewähr) soweit ich weiss reicht das bei Windows 8 als Lizenznachweis (sonst würde das weder HP noch Lenovo so machen). Aber wie gesagt dafür gibt es qualifizierte Menschen die den ganzen Tag nichts machen als sich die Lizenzbestimmungen von MS vorzubeten :). Hat jetzt nichts damit zu tun das ich das nicht verraten oder dich ärgern will aber auch mein Distri hat mir gegenüber erwähnt das MS jetzt verstärkter gegen Fehllizenzierung vorgehen will und es auch tut. Von dem her solltest sowas immer durch orginal MS Dokumente von deinem Distri absichern um im Falle eines Falles auf der richtigen Seite zu sein.

Lg Jan

chreschi
Beiträge: 75
Registriert: 22. Sep 2008, 11:17
Kontaktdaten:

Re: Installation von Betriebsystemen mit OEM Versionen

Beitrag von chreschi » 07. Nov 2013, 12:01

Danke für die Antwort Jan,

schon klar, dass du dafür keine Gewähr gibst. Würde ich auch nicht machen :)
Habe halt bisher immer VLSC mit genügend Lizenzen und Software Assurance zu tun gehabt.
Jetzt halt einen Rückschritt mit OEM Lizenzen :( Aber jede Firma macht es halt anders. Deshalb wollte ich mal wissen, ob es überhaupt sinnvoll ist, ohne entsprechenden Volumenlizenzen Empirum zu betreiben.

Gruß

Antworten

Zurück zu „OS Installer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste