Seite 1 von 1

Automatische Übernahme Verwendungsbeschränkung von Lizenen

Verfasst: 02. Mai 2017, 13:37
von Bughunter
Hallo Zusammen,
seit unserem letzten Update des Servicestores auf V8.1.3 hat das Hinzufügen einer Basislizenz zu einer Upgradelizenz die unangenehme Folge, dass immer auch automatisch die Beschränkungen und Reservierungen der Basislizenz übernommen werden. Dies führt dazu, dass die komplette Nutzung der Updatelizenz "durcheinander" kommt, da möglicherweise plötzlich eine ungewollte Beschränkung vorhanden ist :evil: .
Erst wenn alle ungewollten Reservierungen/Beschränkungen manuell wieder entfernt wurden (dazu muss aber erst noch herausgefunden werden, was genau automatisch hinzugefügt wurde und was nicht evtl. schon vorhanden war), stimmt die Verwendung der Lizenz wieder.
Gibt es irgendeine Möglichkeit dieses extrem (!) störende und in meinen Augen auch völlig nutzlose Verhalten abzustellen?
Wie gehen andere Anwender mit diesem sog. "Feature" um?
SG
Rudi

Re: Automatische Übernahme Verwendungsbeschränkung von Lizen

Verfasst: 05. Jul 2017, 14:33
von Bughunter
Stört sich wirklich niemand sonst an diesem Verhalten?
Ich kann fast nicht glauben, dass hier niemand Volumenlizenz-Updates auf OEM Lizenzen pflegt :shock:

Re: Automatische Übernahme Verwendungsbeschränkung von Lizen

Verfasst: 10. Aug 2017, 15:47
von O_Hauner
Bughunter hat geschrieben:Stört sich wirklich niemand sonst an diesem Verhalten?
Ich kann fast nicht glauben, dass hier niemand Volumenlizenz-Updates auf OEM Lizenzen pflegt :shock:
Ich vermute, genau so ist es aber, und das hat noch nicht einmal mit der automatischen Übernahme von Beschränkungen zu tun, sondern einen ganz anderen Grund:

Sämtliche Windows Client OEM-Lizenzen mit Beschränkungen einzupflegen, zieht einen enormen Verwaltungsaufwand nach sich, insbesondere dadurch, dass neue Computer kommen und alte gehen. Dadurch müssen die Beschränkungen ständig nachgepflegt werden und ggf. Basislizenzverkettungen zur Volumenlizenz hinterlegt werden.

Der einfachere Weg ist, die Volumenlizenzen als Vollversionen einzupflegen und die Existenz notwendiger OEM-Lizenzen über die Kaufverträge der zugehörigen Geräte zu belegen.

Um auf das eigentliche Thema zu kommen: das hier beschriebene Szenario ist ein spezielles, grundsätzlich gilt jedoch, dass Upgrades (wie z.B. Wartungsverlängerungen o.ä.) eine vorhandene Gerätebeschränkung nicht aufheben. Hier eine Fallunterscheidung hineinzubringen, wäre ein Feature Request und den können Sie hier stellen:
https://ideas.matrix42.com